Kostenloses Girokonto 12/2017 – Ohne versteckte Gebühren!

Seitdem es auf dem Finanzmarkt Direktbanken gibt, hat sich auch die Struktur der normalen Filialbanken drastisch geändert. Bekanntlich waren Girokonten immer mit Kosten verbunden und zeitweise sogar recht teuer für viele Verbraucher – damit soll heutzutage jedoch Schluss sein, denn es gibt immer mehr Banken, die spezielle kostenlose Girokonten anbieten. Weil die Auswahl an Banken, welche das Girokonto ohne Gebühren anbietet, allerdings ebenfalls stetig zunimmt, ist es wichtig, sich im Vorfeld einen guten Überblick zu verschaffen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Thema Girokonto ohne Gebühren achten sollten – und welche Vorteile es Ihnen wirklich bietet.

Was man grundsätzlich wissen sollte

bestes GirokontoGirokonten sind die in Deutschland beliebteste Kontoform und daher inzwischen in vielerlei Varianten erhältlich. Sie gelten heutzutage als selbstverständlich und werden von nahezu jedem Bürger genutzt – sei es, um monatlich das Gehalt vom Arbeitgeber zu erhalten, um Bargeld abzuheben oder auch um Überweisungen durchzuführen.

Dabei wächst der Markt stetig: Immer mehr Banken bieten ihren Kunden nicht nur ein gebührenfreies Konto an, sondern auch gleich eine Kreditkarte und unter Umständen sogar einen Neukundenbonus. Diese Komplettpakete werden genau deshalb geschnürt, da die Banken um jeden neuen Kunden kämpfen – der Konkurrenzdruck wird immer größer und somit wird es für Verbraucher schwer, den Überblick zu behalten. Nutzen Sie also die Möglichkeit, im Internet zunächst einen Vergleich von Girokonten durchzuführen. So finden Sie am schnellsten heraus, welche Bank die besten Konditionen bietet – denn ein kostenloses Konto ist häufig nicht vollständig gratis, sondern in gewisser Hinsicht dennoch an einige Gebühren gebunden.

Direkt- oder Filialbank? Worauf beim Girokonto ohne Kosten zu achten ist

Girokonto TestNeben klassischen Filialbanken können Verbraucher heutzutage auch im Internet ein gutes Girokonto eröffnen: Die Zahl der Direktbanken nimmt stetig zu – und die Online-Kontos werden zu Recht immer beliebter! Im Vergleich zur normalen Filialbank sind die Konditionen in der Regel nämlich deutlich günstiger: Wer sein Geld gewinnbringend anlegen möchte, hat im Netz meist die besseren Chancen. Weil Filialbanken in Personal und Standorte investieren müssen, gehen diese Ausgaben zu Lasten der Kunden. Bei Direktbanken kann genau dieses Ersparnis jedoch unmittelbar an den Kunden weitergereicht werden. Der Vorteil: Das Geld verzinst sich unter Umständen besser. Auf der anderen Seite muss man sich jedoch auch darüber im Klaren sein, dass Direktbanken im Internet keinen persönlichen Service bieten, sondern man sich bei Fragen telefonisch oder per E-Mail bzw. auf dem Postweg an die Bank wenden muss. Wer auf eine persönliche Beratung vor Ort verzichten kann, ist somit im Grunde sehr gut mit einer Direktbank beraten.

Wirklich kostenlos? Darauf sollten Sie bei einem Girokonto ohne Gebühren achten

Ein kostenfreies Konto klingt zunächst einmal sehr attraktiv, allerdings sollte man sich nicht direkt vom erstbesten Angebot blenden lassen und sich möglichst umfassend informieren. Denn: Manchmal ist der Zusatz „kostenfrei“ an bestimmte Bedingungen geknüpft, die erfüllt sein müssen. So verlangen einige Banken beispielsweise jeden Monat einen Mindesteingang auf das Konto, damit keine Gebühren für die Kontoführung anfallen. Ebenfalls kann es sein, dass es zwar keine Kontoführungsgebühr gibt, dafür jedoch bei den Transaktionen Kosten anfallen. Hier gilt es, sich im Vorfeld genau zu informieren, um später keine böse Überraschung zu erleben. Genauere Details zu den Kosten und allgemeinen Gebühren finden Sie bei unserem Girokonto Rechner.

Wie findet man das richtige kostenfreie Girokonto für sich?

Studenten GirokontoAm einfachsten findet man das beste Girokonto, indem man sich über die Konditionen von möglichst vielen Anbietern informiert. So erhält man am ehesten ein Gefühl für die verschiedenen Modelle und kann sich leichter für ein Produkt entscheiden. Grundsätzlich sollte man den Fokus dabei auf die eigenen Bedürfnisse, aber auch auf die Leistungen, die die Bank einem bietet, legen.

Ein guter Tipp: Es ist in der Regel eine gute Wahl, bei Eröffnungsangeboten von Banken zuzugreifen, denn dabei können Kunden in der Regel sehr gute Konditionen erhalten, wenn sie ein Konto eröffnen möchten. Auch kann es sich lohnen, sich nicht gleich von Doppel-Paketen – wie einer Kombination aus Girokonto und Tagesgeldkonto – abschrecken zu lassen. Dies kann sogar eine sehr gute Wahl sein, denn Tagesgeld verzinst sich meist deutlich besser als ein klassisches Konto . So kann man Kapital, das man anlegen möchte, einfach auf das Tagesgeldkonto überweisen, während man das Girokonto für kleinere Ausgaben im Alltag nutzt.

Was man beim kostenlosen Girokonto außerdem beachten muss!

Ein zentraler Aspekt bei der Auswahl einer geeigneten Bank ist die Dichte an Geldautomaten in der Umgebung. Ganz egal, für welche Bank Sie sich auch entscheiden – eine EC-Karte ist ein Muss, um damit an Bargeld zu kommen. Allerdings benötigt man dafür auch einen Geldautomaten, der entweder zur jeweiligen Bank gehört und von Kunden ohne Gebühren genutzt werden kann – oder aber, man wendet sich an Fremd-Automaten, die ebenfalls kostenfrei sind. Dies wird möglich, indem Banken sich zu einer Allianz zusammenschließen und somit gemeinsam mit anderen Kreditinstituten einen kostenlosen Bargeld-Service an verschiedenen Geldautomaten anbieten können. Deshalb gilt: Bevor Sie sich für ein Konto entscheiden, prüfen Sie, wo Sie in der Umgebung gebührenfrei Geld abheben können, um unnötige Ausgaben zu vermeiden.

Ein gebührenfreies Girokonto mit Kreditkarte?

Es spielt keine Rolle, ob man gerne im Internet shoppt, Flüge buchen oder auch beim Einkaufen bargeldlos bezahlen möchte – Kreditkarten sind heutzutage wichtiger denn je. Daher entscheiden sich viele Menschen direkt für ein Konto, zu dem man kostenfrei eine Kreditkarte erhält. Wer ohnehin eine Kreditkarte benötigt, profitiert davon in vielerlei Hinsicht, denn bei separaten Karten bzw. verschiedenen Banken sind die Kosten oft höher. Natürlich kann man auch bei einem Vergleich im Internet gezielt nach solchen Angeboten suchen und sich explizit nach Kombinationen aus Konto und Kreditkarte erkundigen – langfristig lässt sich auf diese Weise eine Menge Geld sparen, wenn man auf eine Kreditkarte nicht verzichten möchte.

Dispo beim Girokonto ohne Gebühren

GirokontovergleichIn den meisten Fällen kann man bei einem Girokonto einen Dispokredit in Anspruch nehmen. Dieser bietet sich als Notlösung an, wenn man finanziell gerade knapp bei Kasse ist – allerdings sollte man diesbezüglich genau die Konditionen der Bank lesen. Denn: Zahlreiche Kreditinstitute lassen sich Dispozinsen teuer bezahlen. Wer also mit seinem Konto im Minus ist, muss nicht selten 15% des Betrags oder sogar mehr als Zinsen entrichten – und das pro Monat.

Fazit: Kostenlose Konten können sich lohnen

Ein kostenfreies Konto ist für jeden Verbraucher eine gute Wahl und kann auf lange Sicht viel Geld sparen. Allerdings sollte man sich hierfür im Vorfeld Zeit nehmen, um mehrere Angebote zu vergleichen. Die Konditionen sind von Bank zu Bank verschieden – und auch, wenn ein Konto als kostenfrei angepriesen wird, bedeutet dies noch lange nicht, dass auch wirklich keine Kosten für einen entstehen.

Weitere interessante Artikel sind zum Beispiel das Girokonto für Studenten oder das Girokonto mit Prämie.

Kostenloses Girokonto am 7. November 2016 ist bewertet mit 5.0 of 5