Girokonto Vergleich – Aktueller Test im Juni 2017

Wer ein Girokonto eröffnen möchte, wird relativ schnell feststellen, dass die Produktvielfalt enorm ist. Dem potentiellen Bankkunden steht nämlich nicht nur das klassische Gehaltskonto zur Verfügung; es gibt auch Konten bei Online-Banken, kostenlose Girokonten und auch spezielle Konten für Studierende und Jugendliche, die – im Vergleich zum klassischen Gehaltskonto – bessere Konditionen aufweisen. Aus diesem Grund sollten die unterschiedlichen Angebote der Banken miteinander verglichen werden.

Warum es ratsam ist, einen Girokonto Vergleich durchzuführen

konto-eroeffnenWer ein neues Girokonto eröffnen möchte oder, da er die Bank wechselt und sein vorhandenes Konto schließen will, sollte – bevor er einen neuen Vertrag zur Kontoeröffnung unterfertigt – im Vorfeld einen Vergleich durchführen. Das beste Girokonto ist nämlich der tägliche Begleiter, wenn es um Finanzgeschäfte geht; der gewöhnliche Zahlungsverkehr, also Überweisungen oder Abbuchungen, werden über das Girokonto durchgeführt. Aufgrund der Tatsache, dass das Internet heutzutage nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken ist, bieten auch immer mehr Banken die sogenannte Online-Banking-Funktion an. So können die Kunden die Überweisungen online durchführen oder auch mit dem eigenen Computer überprüfen, welche Kontobewegungen stattgefunden haben und wie hoch der aktuelle Kontostand ist. Im Zuge der Kontoeröffnung gibt es auch eine Bankkarte; mit jener können Kunden Bargeldbehebungen an Geldautomaten durchführen. Mit der Bankkarte können die Kunden auch bargeldlos – etwa in einem Supermarkt, der die Bankomatzahlung anbietet – bezahlen. Aber nicht immer sind alle Leistungen kostenlos oder mit einem All-In-Tarif ausgestattet, sodass oft nur Standard-Leistungen inkludiert sind, Online-Banking oder auch zweite Bankomatkarten extra bezahlt werden müssen. Auch diverse Kombi-Pakete müssen im Vorfeld verglichen werden. Viele Banken bieten bei der Eröffnung des Girokontos auch immer wieder eine Kreditkarte an. Dabei stellt sich die Frage, ob die Kreditkarte einerseits benötigt wird und andererseits, welche Kosten dadurch entstehen.

Zu den Standard-Leistungen gehören:

  • Bezug von Bargeld
  • Bargeldloses Bezahlen
  • Überweisungen
  • Lastschriften
  • Daueraufträge
  • Zahlungseingänge

Was der Kunde beim Vergleich berücksichtigen sollte

Bevor ein Girokonto eröffnet wird, sollte im Vorfeld ein Vergleich der unterschiedlichen Angebote durchgeführt werden. Im Regelfall sind Girokonten gebührenpflichtig. Aus diesem Grund lohnt es sich, dass im Vorfeld die Kosten gegenübergestellt werden. Zu beachten sind aber auch die angebotenen Leistungen der Bank. Mitunter gibt es auch, jedoch nur, wenn etwaige Vertragsbedingungen eingehalten werden, kostenlose Girokonten. Schüler oder Studierende können ebenfalls ein Girokonto eröffnen, wobei es hier spezielle Konditionen gibt. Im Regelfall sind jene Konten gratis.

Doch auch wenn Finanzexperten den Girokonto Vergleich empfehlen, stellt sich die Frage, welche Positionen ausschlaggebend sind. Aus diesem Grund sollte beim Vergleich auf folgende Aspekte geachtet werden:

  • Wie hoch sind die Kontoführungsgebühren?
  • Besteht eine Einzelverrechnung oder pauschale Verrechnung der anfallenden Gebühren; muss der Kunde also pro Buchungszeile bezahlen oder gibt es eine „Flatrate“?
  • Wie viel kostet eine Bankomatkarte und werden allfällige Kosten für eine zweite Karte in Rechnung gestellt?
  • Wird eine Kreditkarte – in Verbindung mit dem Girokonto – angeboten und wenn ja, welche Kosten fallen dafür an?
  • Welcher Höchstbetrag kann – etwa über einen Bargeldautomaten – abgehoben werden?
  • Wie hoch ist der Sollzinssatz?
  • Wie hoch sind die Überziehungszinsen?

Diverse Girokonten Tests, die immer wieder von diversen Fachzeitschriften durchgeführt werden, hat gezeigt, dass zwar viele Menschen die Angebote im Vorfeld vergleichen, jedoch oft die falschen Positionen gegenüberstellen. Natürlich zählen die individuellen Vorstellungen und Wünsche; welche Ansprüche hat der potentielle Bankkunde und werden diese überhaupt erfüllt? Mitunter besteht auch die Möglichkeit, dass ein kostenloses Konto über eine Direkt- oder Online-Bank bezogen wird, wobei hier oft nur eingeschränkte Leistungen angeboten werden oder mitunter zusätzliche Leistungen, die nicht in das Standard-Programm fallen, kostenpflichtig sind.

Auch Online- und Direktbanken bieten Girokonten an

Direkt- oder Online-Banken verfügen im Regelfall über keine Filiale. Hat der Bankkunde daher ein Anliegen oder ein Problem, kann er daher nicht die nächste Filiale aufsuchen, sondern muss telefonisch, schriftlich oder auch per E-Mail Kontakt aufnehmen. Girokonten, die von Online- oder Direktbanken angeboten werden, müssen auch online eröffnet werden. Das bedeutet, dass selbst die Bonitätsprüfung online erfolgt. Ist dem Kunden daher ein persönlicher Kontakt wichtig oder wünscht er sich einen persönlichen Berater, wird er mit den Alternativen, die Online- und Direktbanken anbieten, nicht zufrieden sein.

Gibt es überhaupt ein kostenlose Girokonto?

bankkonto-eroeffnenViele Banken werben mit kostenlosen Girokonten. Doch diverse Girokonto Tests haben gezeigt, dass nur in den seltensten Fällen keine Kosten entstehen.

Kostenlose Girokonten werden ausschließlich für Schüler, Studierende und Auszubildende angeboten; wirbt die Bank mit einem kostenlosen Girokonto für Arbeiter oder Angestellte, sind im Regelfall diverse Auflagen zu berücksichtigen.

So gibt es Banken, die ein kostenloses Konto nur im ersten Jahr anbieten; ab dem zweiten Jahr muss der Kunde Gebühren bezahlen. Mitunter gibt es auch Vertragsbedingungen, welche die Gebührenfreiheit von den Einzahlungen abhängig machen. Bleibt das beste Konto also nur kostenlos, wenn ein Mindestbetrag von 1.200 Euro – pro Monat – eingeht, mag jene Alternative für Angestellte und Arbeiter interessant sein. Für Rentner, die mitunter weniger als 1.000 Euro bekommen, stellt ein derartiges Konto keine Alternative dar, da in vielen Fällen – sofern die Vertragsbedingungen für ein kostenloses Konto nicht erfüllt werden – die Gebühren überdurchschnittlich hoch sind. Mitunter ist das Girokonto auch nur dann kostenlos, wenn ein weiteres Produkt in Anspruch genommen wird. Viele Banken kombinieren das gebührenfreie Girokonto auch gerne mit einer Kreditkarte und werben, dass nur Kosten für die Kreditkarte anfallen. Kündigt der Kunde die Kreditkarte, können mitunter Gebühren für das Girokonto entstehen.

Fazit

Wer unsicher ist, ob sein Angebot tatsächlich günstig ist, sollte im Internet einen Girokonto Test durchführen. Diverse Girokonto Tests haben bereits gezeigt, dass ein nicht zu unterschätzendes Einsparungspotential vorhanden ist, wenn der Kunde im Vorfeld die unterschiedlichen Angebote miteinander vergleicht. Im World Wide Web stehen diverse Vergleichsportale zur Verfügung, die kostenlos genutzt werden können. Dabei ist es jedoch wichtig, dass die ausschlaggebenden Positionen – also Gebühren, Zinssätze und Leistungen – miteinander verglichen werden. Der potentielle Kunde sollte sich daher im Vorfeld die Frage beantworten, welche Leistungen wichtig sind und auf welche Leistungen er mitunter verzichten kann. Hier geht es weiter zu unserem Girokonto Rechner.

Girokonto Vergleich am 3. November 2016 ist bewertet mit 5.0 of 5