Tagesgeldkonto Vergleich – Aktueller Test im Juni 2017

Viele Anleger greifen heute lieber zu einem Tagesgeldkonto anstelle zu einem traditionellen Sparbuch. Allein die schlechte Verzinsung auf Spareinlagen darf in unserer Zeit nicht unberücksichtigt bleiben. Eine interessante Alternative ist folglich ein Tagesgeldkonto. Hierbei handelt es sich um eine verzinste Geldanlage über eine unbegrenzte Laufzeit. Der Kontoinhaber kann dabei täglich in voller Höhe über seine Spareinlagen verfügen. Damit wird eine große Flexibilität geboten. Ein großer Vorteil eines Tagesgeldkontos ist, dass Sie dieses nicht überziehen können. Es handelt sich um ein reines Guthabenkonto. Dafür können Sie es auch nicht für den alltäglichen Zahlungsverkehr nutzen. Tagesgeldkonten benötigen für eine Auszahlung in aller Regel ein Referenzkonto. Anders sieht dies zum Beispiel bei einer Festgeldanlage aus, obwohl diese einen etwas höheren Zinssatz verspricht. Bei einer Festgeldanlage müssen Sie erst den gesamten Zeitraum abwarten, ehe Sie wieder an Ihr Erspartes kommen. Unabhängig davon sind beide Sparformen überaus sicher. Die Banken unterliegen in der Europäischen Union der gesetzlichen Einlagensicherung und bieten darüber hinaus auch noch viele andere Sicherheiten. Ihr Geld ist also bis zu 100 % bei einem Tagesgeldkonto sicher.

Wie kann ich die passende Bank für ein Tagesgeldkonto finden?

girokonto-eroeffnenIn unserem Tagesgeld Zinsenvergleich bieten wir Ihnen die Möglichkeit, auf einfache Weise die verschiedenen Banken miteinander zu vergleichen. Grundsätzlich können Sie ein Tagesgeldkonto auch bei Ihrer Hausbank vor Ort eröffnen. Leider bieten die meisten Sparkassen und Banken an Ihrem Wohnort nur eine unterdurchschnittliche Verzinsung Ihrer Spareinlagen und belasten Ihr Konto zusätzlich noch mit Gebühren. Dies muss zwar nicht immer der Fall sein, ist aber in der Praxis leider die Regel. Die beste Verzinsung für Ihr erspartes Kapital bekommen Sie von den Direktbanken. Diese werden umgangssprachlich auch als Internetbanken bezeichnet. Dabei verzichten diese Anbieter auf ein ausgebautes Filialnetz und bieten ihre Dienstleistungen ausschließlich online an. Dadurch können Direktbanken einen aufwändigen und teuren Verwaltungsapparat sparen. Schön ist, dass von diesen Ersparnissen zum Teil auch die Anleger profitieren. Ein gutes Tagesgeldkonto bei einer Direktbank überzeugt mit attraktiven Zinsen und Zinseszinsen, aber auch mit der sofortigen Verfügbarkeit. Wenn Sie folglich etwas Kleingeld für einen Autokauf benötigen, können Sie Ihr Erspartes von einem Tagesgeldkonto ohne Einhaltung von Kündigungsfristen sofort verwenden. Nutzen Sie unseren aktuellen Tagesgeld Zinsenvergleich und finden mit wenigen Mausklicks die richtige Bank für Ihr neues Tagesgeldkonto.

Beim Tagesgeld bieten Ihnen die Direktbanken unterschiedliche Konditionen

festgeldvergleichSie sollten zwar in erster Linie nach der Höhe des angebotenen Zinssatzes gehen, aber auch einen Blick auf die Konditionen des Anbieters achten. Interessant ist, dass in unserem Tagesgeld Vergleich die Banken zunächst nach der Höhe des Tagesgeldzinses aufgelistet werden. Dabei ist es wichtig zu erfahren, ob der angegebene Zinssatz sich nur auf Neukunden bezieht oder ob auch Bestandskunden davon profitieren können. Ein weiteres Kriterium stellt die Rendite dar. Hier erfahren Sie, wie sich der Gewinn über einen bestimmten Zeitraum entwickelt. Interessant ist, dass Banken Neukunden einen Bonus auszahlen. Kommt dann noch eine unterjährige Zinsauszahlung hinzu, kann sich die Rendite schnell rechnen und übersteigt sogar den Tagesgeldzinssatz. Die Zinsen können viertel-, halb– oder ganzjährig ausgezahlt werden. Dies sollten Sie berücksichtigen, falls Sie sehr schnell wieder Ihr Kapital abheben möchten. Die Zinsen sehen Sie täglich und top aktuell in unserem Tagesgeldrechner. Ein weiteres Auswahlkriterium stellt die Anlagesumme dar. Einige Direktbanken erlauben nur eine maximale Ansparsumme von 50.000 Euro. Ebenso gibt es Anbieter, bei denen Sie eine Mindestanlagesumme einzahlen müssen. Die Höhe der monatlichen Rate kann in einigen Fällen auch geregelt werden. Wenn Sie größere Summen anlegen möchten, kann es sich auch lohnen, mehrere Tagesgeldkonten bei verschiedenen Banken zu eröffnen. Sehr wichtig ist eine kostenlose Kontoführung. Tatsächlich bieten die meisten Direktbanken ihren Kunden ein kostenloses Tagesgeldkonto an. Hier sollten Sie sich aber genau informieren, damit Sie später nicht durch evtl. versteckte Kosten unangenehm überrascht werden. Achten Sie schließlich noch auf die sogenannten Neukundengeschenke. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um Bonuszahlungen, die Sie auf Ihrem Tagesgeldkonto nach Abschluss des Vertrages gutgeschrieben bekommen. Einige Banken vergeben auch Sachpreise. Häufig sind diese Bonusaktionen aber zeitlich begrenzt. Die Direktbanken möchten Sie schnell dazu bewegen, ein Tagesgeldkonto abzuschließen. Dies sollte Sie aber nicht beunruhigen, da schon nach kurzer Zeit wieder neue Bonusaktionen von den Banken angeboten werden.

Tagesgeldkonto Vergleich: Wie Sie Schnäppchen erzielen können

girokonto-mit-praemieGleich vorweg möchten wir Ihnen darlegen, dass Sie bei einem Tagesgeldkonto an keine Kündigungsfristen gebunden sind. Diese Guthabenkonten können Sie jederzeit leerräumen. Findige Anleger machen es sich zur Aufgabe, kurzfristig und regelmäßig die Direktbanken zu wechseln. Dies könnte man durchaus als Tagesgeld-Hopping bezeichnen. Sobald eine Bank ein gutes Angebot mit einem tollen Bonus anbietet, wechseln diese Anbieter zur neuen Bank. Verständlicherweise ist dies immer mit etwas Arbeit verbunden, da die Eröffnung eines solchen Sparkontos meist über das bewährte Post-Ident-Verfahren abläuft. Sie müssen also Ihre Identität als Kontoinhaber bei einer Postfiliale über einen Vordruck bestätigen und erhalten dann nach kurzer Zeit die Kontoeröffnungsunterlagen zugesandt. Nicht nur wegen einer Bonuszahlung kann sich ein Wechsel zu einem anderen Anbieter lohnen, sondern auch bei einem besseren Zinsangebot. Wer sich die Mühe macht, hier auf unserem Portal regelmäßig die Konditionen zu vergleichen, kann schon das eine oder andere Schnäppchen machen. Denken Sie immer daran, dass es keine Kündigungsfristen gibt und Sie immer und jederzeit an Ihr Geld kommen.

Gibt es auch nachteiliges über ein Tagesgeldkonto zu berichten?

Nach all den Vorteilen möchten wir Ihnen auch noch die Nachteile in unserem Vergleich vorstellen. Im Gegensatz zu dem besten Festgeldkonto können sich die Zinsen relativ schnell ändern. Wenn Sie sich heute für einen Tagesgeld-Anbieter entschieden haben, der mit seinem Zinssatz auf Platz 1 steht, kann diese in der kommenden Woche schon von anderen Anbietern überholt worden sein. Über einen langen Zeitraum ist die Guthabenverzinsung bei einem Tagesgeldkonto leider nicht planbar. Unabhängig davon dürfen Sie aber nicht vergessen, dass auch die Direktbanken mit etwas niedrigeren Zinssätzen immer noch deutlich besser sind, als das typische Sparbuch. Nicht unerwähnt bleiben soll aber auch die Abgeltungssteuer, die erstmals im Jahr 2009 eingeführt wurde. 25 % plus Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag ziehen die Banken automatisch vom Zinsertrag ab. Diese Abgaben fließen direkt dem Finanzamt zu. In einigen Fällen haben Sie die Möglichkeit, bei der nächsten Steuererklärung die Abgeltungssteuer wieder abzusetzen. Vom Finanzamt bekommen Sie eine Freistellungserklärung für die Bank, wenn Ihre Zinserträge unterhalb der Freibeträge liegen sollten. Diese Nachteile überwiegen glücklicherweise nicht die Vorteile der flexiblen Geldanlage auf einem Tagesgeldkonto. Insoweit können wir diese sichere Anlageform uneingeschränkt weiterempfehlen.

Tagesgeldkonto Vergleich am 3. November 2016 ist bewertet mit 4.9 of 5